USLC™ Technologie

0

USLC™ – Mit Selektivität schneller als Ziel

USLC™ – Ultra Selektive Flüssigchromatografie
Das richtige Laufmittel und die richtige Phase für ein vorliegendes Trennproblem zu finden ist häufig sehr aufwändig. Matrix und komplexe Probenbestandteile erschweren die Aufgabe zusätzlich. Eine Optimierung der Trenneffizienz kann entweder durch kleinere Partikel oder spezifische Selektivität erreicht werden. Ersteres gerät langsam an die Grenzen, doch die Selektivität bietet noch einige ungenutzte Möglichkeiten.

Mit der USLC™-Technologie wird Selektivät begreif- und damit kontrollierbar
Die Selektivität ist der entscheidende Faktor bei der Flüssigchromatografie. Daher hat Restek die Selektivität von RP-Phasen intensiv untersucht. Das Ergebnis ist die USLC®- Technologie, die eine Palette von sich ergänzenden Phasen bietet. So finden Sie mühelos die optimale Selektivität für Ihr Trennproblem.

Schnellere Methodenentwicklung durch echte Unterschiede in der Phasenchemie
Die typischen modernen RP-Phasen (z.B. C4, C8, C18, Cyclohexyl, u.a.) zeigen kaum Unterschiede in der Selektivität, da sie fast ausschließlich über hydrophobe Wechselwirkungen trennen. Einerseits ist dies gewollt, denn es vereinfacht die Chromatografie von Substanzen, die ausreichend hydrophob sind und sich untereinander genügend in ihrer Hydrophobizität unterscheiden. Andererseits schränkt dies aber die Möglichkeit der Trennung vieler anderer Substanzen ein, die z.B. polarer sind oder die sich nur wenig voneinander unterscheiden (Extremfall Isomere). Hier sind andere, vor allem polare, Wechselwirkungen erforderlich.

Die Methodenentwicklung wird sehr viel einfacher, wenn neben den rein hydrophoben Alkyl-Phasen auch solche mit gezielter polarer Selektivität eingesetzt werden. Dazu hat Restek vier Phasentypen mit möglichst großen Selektivitätsunterschieden zu C18 entwickelt ("orthogonale Phasen"), mit denen ein weiter Bereich an Wechselwirkungen (hydrophob, polar, π-π, Dipol) abgedeckt werden kann.

Mit der USLC®- Technologie hat Restek die Bandbreite an Selektivitäten in der HPLC systematisch erweitert
Mit dem „Hydrophobic-Subtraction“  – Modell [1] können die Unterschiede in der Selektivität von HPLC-Phasen empirisch ermittelt werden. Dieses Modell charakterisiert die Phasen aufgrund ihres Trennverhaltens gegenüber einer definierten Probe unter definierten RP-Bedingungen. Die Unterschiedlichkeit der Selektivitäten kann über einen bestimmten Berechnungsmodus [2] relativ quantifiziert werden.

Zur Veranschaulichung der "Orthogonalität" der verschiedenen USLC®- Phasen wurden die jeweiligen Retentionsdaten relativ zu den Daten einer (auf identischem Kieselgel basierenden) C18-Phase aufgetragen. Je weniger linear der Zusammenhang ist, desto stärker unterscheidet sich die Selektivität der USLC®- Phase von der "C18-Selektivität" (linearer Zusammenhang, schwarze Gerade) und desto breiter ist der Selektivitätsbereich der Phase.

Besonderheiten

Raptor™ 2.7µm
UHPLC-Trennleistung (vergleichbar mit <2 µm Material*)
bei HPLC-Druck (vergleichbar mit 3µm Material*)

Raptor™ 5 µm
Trennleistung besser als 3µm Material*
Druck und Handhabung wie 5µm Material* ("alles verzeihend")
*klassisches vollporöses Material

  • deutlich kürzere Laufzeiten auch mit "normalen" HPLC-Geräten möglich
  • robustere UHPLC-Methoden
  • bessere und schnellere HPLC-Methoden
  • ausgezeichnete Robustheit durch Optimierung von Phase, Hardware und Packungstechnologie
  • ideal für die Routineanalytik mit hohem Durchsatz
     

Schnelle Methodenentwicklung mit der USLC®-Technologie
Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Ihre Methodenentwicklung durch den Einsatz alternativer Selektivitäten beschleunigen oder bestehende Trennprobleme lösen möchten! Tel. 06172 2797-0, [email protected]

Hier PDF downloaden